Die Geschichte meines Harley Basstelton


Trackbacks

Sehr unterhaltsam schreibt Dr. NI über seinen „Harley Basstelton“, einen billigen günstigen Bass der Thomann-Hausmarke Harley Benton, den er fast bis zur Unkenntlichkeit aufgemotzt hat. Interessant ist dann allerdings doch sein Fazit: „Nochmal pimpen würde ich ihn nicht mehr. Lieber...
Die Qual der Wahl% nach insgesamt über 300km Reise hin und zurück zu Station Music wieder zu Hause im Musikzimmer. Also Lakland war's nicht, die Brücke gefällt nicht, der Sound ist super aber irgendwie nicht so das. G&L, naja, nee irgendwie gar
Angefangen mit einem billigen Johnson, weitergemacht mit einem Ibanez Soundgear, dann mit ein paar Ausrutschern gelandet bei einem Harley Benton HBB5000 Edelbass, der in den letzten Jahren bis zum Anschlag gepimpt wurde. Doch der Weisheit letzter Schluss
Ich mach es selbst. Ich mische meine Musik selbst, ich baue meine Studio-Racks selbst, ich pimpe oder repariere meine Instrumente selbst, ich installiere mein Betriebssystem selbst, ich schließe die Waschmaschine selbst an, löte in meinem Verstärker herum

Kommentare
Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA




Google the Site
Das Obligatorische

 
Oder: Die Seite von Zwei bei Facebook besuchen.
Eigenwerbung
Verwaltung des Blogs
Login
Impressum

Siehe www.drni.de